Albertina Museum

Aktualisiert von Gizem, 02/15/2021
Albertina Museum Wien Ausstellung Besuch & Informationen

Das Albertina Museum im Herzen Wiens beherbergt heute die größte und wertvollste Sammlung grafischer Kunst der Welt.

Es befindet sich im eindrucksvollen Palais Erzherzog Albrecht, dem größten Wohnpalais der Habsburger-Dynastie.

In den historischen Räumlichkeiten können Besucher zudem die Habsburgischen Prunkräume sowie Meisterwerke der Klassischen Moderne bewundern.

Im Folgenden geben wir Ihnen wichtige Informationen zu einem Besuch des Kunstmuseums.

Ausstellungen in der Albertina

Ausstellungen in der Albertina

Die permanente Sammlung der Albertina ist in vier Hauptabteilungen unterteilt. Allein die Grafiksammlung umfasst heute mehr als eine Million Druckgrafiken und 50.000 Zeichnungen, welche einen weiten Bogen von rund 600 Jahren Kunstgeschichte spannt. Werke international anerkannter Künstler wie Leonardo da Vinci, Michelangelo, Raphael, Dürer und Rembrandt können in der Albertina bewundert werden.

Die Meisterwerke werden wegen ihrer Lichtempfindlichkeit nicht dauerhaft zur Schau gestellt, sondern in Sonderausstellungen präsentiert.

Des Weiteren befindet sich in der Albertina eine umfangreiche Fotografie- und Architektursammlung.

Dauerausstellung in Vienna in Austria

Dauerausstellung

Neben der weltweit bedeutendsten Grafiksammlung können Besucher in den Schauräumen der Albertina die hochkarätige Dauerausstellung „Monet bis Picasso – Die Sammlung Batliner“ bestaunen, welche Meisterwerke der Klassischen Moderne präsentiert. Die bedeutende europäische Privatsammlung des Ehepaars Batliner, bestehend aus etwa 500 Exponaten, setzt sich aus Werken des französischen Impressionismus bis hin zur österreichischen Kunst der Gegenwart zusammen.

Zu den Highlights gehören „Der Seerosenteich“ von Monet, Degas „Zwei Tänzerinnen“ sowie Picassos Spätwerk „Frau mit grünem Hut“. Auch Ausstellungsstücke von Magritte, Warhol, Cézanne, Chagall, Klimt und Miró sind in der Ausstellung vertreten.

Dürer in der Albertina in Vienna in Austria

Dürer in der Albertina

Zu den Höhepunkten der Albertina zählt die weltweit größte Sammlung der Albrecht Dürer-Zeichnungen. Prunkstück des Museums ist dabei der „Feldhase“, eine der berühmtesten Werke der Kunstgeschichte. Sein Meisterwerk „Zum Gebet gefaltete Hände“ wird ebenso bewundert.

Mit der Sonderausstellung „Dürer in der Albertina“, die bis Januar 2020 zu sehen war, verzeichnete das Kunstmuseum Besucherrekorde.

Raffael in der Albertina

Zahlreiche Zeichnungen von Raffael, dem bedeutenden Maler und Grafiker der italienischen Hochrenaissance, können ebenso in der Albertina bestaunt werden. Erwähnenswert sind besonders die „Madonnenstudien“. Auch eine Zeichnung Raffaels namens „Zwei Männerakte“, die 1515 im Besitz von Dürer war und sogar von ihm beschriftet wurde, gehört zum Bestand der Albertina.

Die Sonderausstellung „Raffael in der Albertina“, welche mit 130 Zeichnungen und 18 Gemälden einen Überblick über das Schaffen des Künstlers gab, erfreute sich 2017/18 großer Beliebtheit.

Fotografie

Die Fotosammlung der Albertina ist die größte Sammlung künstlerischer Fotografie Österreichs. Sie setzt sich aus 101.000 Einzelobjekten zusammen, welche Genres wie Porträt-, Architektur-, Landschaftsfotografie und Street Photography, von den Anfängen bis heute präsentieren.

Architektur

Die Architektursammlung der Albertina besteht aus über 40.000 Plänen, Modellen sowie Studien. Sie spannt einen Bogen von der Spätgotik bis zur Gegenwart. Unter anderem werden Arbeiten von Bernini, Hadid, Borromini, Wagner, Hansen, und Loos ausgestellt.

Prunkräume

Besucher und Besucherinnen der Albertina können außerdem die prachtvollen Prunkräume des einstigen Habsburgerischen Palais bestaunen. 20 aufwendig restaurierte Räumlichkeiten bieten einen faszinierenden Einblick in die Welt habsburgischer Erzherzöge und Erzherzoginnen.

Zu den berühmtesten Bewohnern gehören die Erzherzogin Marie-Christine – die Lieblingstochter Maria Theresias – sowie Erzherzog Karl, der Sieger in der Schlacht von Aspern gegen Napoleon.

Die original erhaltenen Prunkräume sind mit edlen Möbeln, Kaminen, Kronleuchtern und wertvollen Wandbespannungen sowie Intarsien ausgestattet. Verteilt auf zwei Etagen sind die in leuchtendem Türkis, Gelb und Grün gestalteten Räume auch heute noch mit dem imperialen Flair der Habsburger-Dynastie erfüllt.

Insbesondere der atemberaubende Musensaal mit lebensgroßen Figuren von Apollo und seinen neun Musen erfreut sich großer Beliebtheit. Bewundern Sie bei Ihrem Rundgang durch die royalen Räumlichkeiten auch das vergoldete Goldkabinett, die Sphinx-Stiege, das Rokokozimmer und das prächtige Wedgwood-Kabinett.

Wechselnde Ausstellungen

Wechselnde Ausstellungen

Hier finden Sie die aktuellen wechselnden Ausstellungen der Albertina sowie eine Vorschau.

Albertina Modern

Kunstlerhaus Albertina Modern Wien

Die Albertina Modern ist ein neu gegründetes Museum und widmet sich zeitgenössischer Kunst. Das Museum ist der zweite Standort der Albertina und befindet sich im Künstlerhaus Wien am Karlsplatz, nur wenige Gehminuten vom Haupthaus entfernt.  

Mit über 60.000 Werken von 5.000 Künstlern gehört die Albertina Modern zu den größten Museen der Gegenwartskunst in Österreich. Mit ihrer ersten Ausstellung „The Beginning. Kunst in Österreich 1945 bis 1980“ setzt das Museum die Sammlung ab dem Jahr 1945 fort.

Geschichte

Geschichte in Vienna in Austria

Das Albertina Museum verdankt Herzog Albert von Sachsen-Teschen, dem Schwiegersohn der Kaiserin Maria Theresia, nicht nur seinen Namen, sondern auch zahlreiche seiner kunsthistorischen Schätze.

Herzog Albert von Sachsen-Teschen gründete 1776 die Grafiksammlung. Seine kunstinteressierte Gemahlin, Erzherzogin Maria Christine, unterstützte ihn finanziell beim systematischen Sammeln grafischer Blätter und Zeichnungen. Mehr als 50 Jahre sammelten sie 14.000 Zeichnungen und 200.000 Druckgrafiken, welche die wichtigen europäischen Kunstbewegungen vom Mittelalter bis Anfang des 19. Jahrhunderts umfassen. Die herzogliche Kollektion, die heute zu den wichtigsten Kunstsammlungen der Welt gehört, bildet den Kernbestand der Albertina.

Ab 1822 wurde die Sammlung von Erzherzog Carl, dem Neffen und Adoptivsohn Herzog Alberts, sowie dessen Sohn Albrecht verwaltet und erweitert. Erzherzog Friedrich, der letzte Bewohner des Palais, musste die 1918 ausgerufene Republik Österreich verlassen.

Im Jahr 1919, nach dem Ende der Monarchie, gingen die Albertinische Sammlung und das Palais in den Besitz der Republik Österreich über. Ein Jahr später wurde die Sammlung mit dem Bestand der Druckgrafiken der ehemaligen kaiserlichen Hofbibliothek zusammengelegt. In den Folgejahren wurde sie stetig erweitert. Französische und deutsche Zeichnungen des bisher kaum vertretenen 19. Jahrhunderts wurden aufgenommen. Auch wurde der Schwerpunkt auf österreichische und deutsche Grafiken des 19. und 20. Jahrhunderts gelegt, die die Kollektion nun komplettierten.

Nach über einem Jahrzehnt der Schließung wurde das Albertina 2003 wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Seither wird der Fokus vor allem auf internationale Gegenwartskunst und zentrale Werke der österreichischen Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts gelegt. Die Dauerleihgaben der Sammlungen Batliner, Forberg und Rheingold bereichern die Albertina zudem mit Werken internationaler klassischer Moderne und zeitgenössischer Kunst.

Kontakt

  • Adresse: Albertinaplatz 1, 1010 Wien
  • U-Bahn: Karlsplatz oder Herrengasse
  • Öffnungszeiten: Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie auf der Homepage der Albertina.

War der Artikel nützlich?

Verwandte Beiträge

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}