Leopoldmuseum

Aktualisiert am Februar 28, 2021
Leopoldmuseum in Vienna in Austria

Das Leopoldmuseum präsentiert eine der umfangreichsten Sammlungen der modernen österreichischen Kunst.

Das Kunstmuseum beherbergt mehr als 6000 Schätze. Im Zentrum steht dabei die weltweit größte Sammlung des Künstlers Egon Schiele sowie Hauptwerke von Gustav Klimt.

Hier finden Sie wichtige Informationen zu der Ausstellung, Geschichte, Eintrittspreisen und mehr.

Ausstellung im Leopoldmuseum

Im außergewöhnlichen Gebäude des Leopoldmuseums können Besucher auf einer Ausstellungsfläche von 5.400 m², verteilt auf fünf Etagen, hochkarätige Werke der Wiener Moderne, des österreichischen Expressionismus und der Wiener Werkstätte bewundern.

  • Egon Schiele: Prunkstück des Leopoldmuseums ist die weltweit größte und bedeutendste Egon-Schiele-Sammlung. Mehr als 40 Gemälde, 180 Grafiken und zahlreiche Autografen zeugen von dem Genie des österreichischen Expressionisten. Zu sehen sind Meisterwerke wie das „Selbstbildnis mit Lampionfrüchten“, „Eremiten“ und das „Bildnis Wally Neuzil“.
  • Gustav Klimt: Ein weiterer Höhepunkt sind die Werke des Secessionsgründers Gustav Klimt. Zu den Highlights zählen „Tod und Leben“, „Am Attersee“ und „Die große Pappel II (Aufsteigendes Gewitter)“.
  • WIEN 1900. Aufbruch in die Moderne: Diese Dauerausstellung zeigt die brillanten Meisterleistungen und die gewaltige Vielfalt dieser Epoche. Die rund 1300 Exponate setzen sich nicht nur aus Gemälden, Grafiken und Skulpturen zusammen, auch Ausstellungsstücke aus Keramik, Glas, Textilien, Metall und Leder sowie Kunsthandwerk und Möbelstücke der Wiener Werkstätte und des Jugendstils werden präsentiert.

Des Weiteren wird das Museumsangebot durch wechselnde Sonderausstellungen ergänzt. Eine Übersicht und Vorschau zu den wechselnden Ausstellungen finden Sie hier.

Eintritt, Ticket und Führung

Eintritt, Ticket und Führung

  • Ticket: Der Eintrittspreis für Erwachsene beträgt 14 €. Schüler und Lehrlinge unter 19 Jahren, Studierende, Senioren, Beschäftigungslose sowie Personen mit besonderen Bedürfnissen erhalten gegen Vorlage eines Ausweises ermäßigten Eintritt (10 €). Kinder unter 7 Jahren haben freien Eintritt.
  • Kombi-Tickets: Folgende Kombi-Tickets werden angeboten: “Leopold Museum + KHM“, “Leopold Museum + MAK “, “Leopold Museum + mumok “ sowie “Leopold Museum + KunstHausWien Museum Hundertwasser“.
  • Führung: Mehrmals pro Woche finden öffentliche Führungen in deutscher Sprache statt, die sich eingehender mit den Dauer- sowie Sonderausstellungen beschäftigen. Individuelle Führungen werden ebenfalls angeboten. Diese sind in mehreren Sprachen buchbar.
  • Jahreskarte: Mit der Jahreskarte “Leopold Card“ für 49 € genießen Sie ein Jahr lang freien Eintritt zu allen Ausstellungen des Leopoldmuseums sowie weitere Vorteile. Eine ermäßigte Jahreskarte sowie eine Jahreskarte für Studenten sind ebenfalls erhältlich.

Eine detaillierte Übersicht mit den aktuellen Preisen finden Sie auf der Homepage des Leopoldmuseums.

Cafe Leopold

Ebenfalls im Leopoldmuseum untergebracht ist das Café Leopold. Es ist der ideale Ort, um sich eine Verschnaufpause zu gönnen und bei Wiener oder asiatischen Speisen wieder Energie zu tanken.

Die Wasserbar mit Blick auf den Innenhof des MuseumsQuartiers lädt vor allem im Sommer zum Verweilen ein.

Das urbane Café auf der 2. Ebene des Museums kann auch ohne Eintrittskarte besucht werden.

MQ Libelle Dachterrasse

Eine spektakuläre Attraktion erwartet Besucher auf dem Dach des Leopoldmuseums: die neue Aussichtsterrasse MQ Libelle.

Die 970 m² große MQ Libelle Dachterrasse mit einem Veranstaltungsraum heißt seine Besucher mit einem der schönsten Ausblicke über Wien willkommen. Ein Gastro-Kiosk, das erfrischende Getränke und Snacks anbietet, befindet sich ebenfalls auf der Terrasse.

Das architektonische Juwel, das über einen Außenlift erreichbar und frei zugänglich ist, begeistert zudem mit interaktiven Installationen.

Geschichte

Geschichte

Das Leopoldmuseum wurde 2001 eröffnet. Der Bestand des Kunstmuseums wurde von den Wiener Augenärzten und Kunstliebhabern Rudolf und Elisabeth Leopold zusammengetragen. Das Ehepaar sammelte ab den 1950er Jahren fünf jahrzehntelang rund 5000 Kunstwerke, darunter die weltweit größte Egon Schiele Sammlung. Dabei bewiesen sie neben ihrer Kunstleidenschaft auch eine bemerkenswerte Kennerschaft. Werke von Künstlern wie Egon Schiele und Gustav Klimt, die bis in die 1960er Jahre allgemein verpönt waren, gehörten zu den Sammlerstücken und wurden so zu vergleichsweise geringen Summen erworben.

Im Jahre 1994 brachte Rudolf Leopold einen Teil seiner beachtlichen Kunstsammlung – bestehend aus 5200 Werken – in die „Leopold Museum-Privatstiftung“ ein. Diese Sammlung zog 2001 in das nach dem Ehepaar Leopold benannten Leopoldmuseum im MuseumsQuartier ein.

Das von den Architekten Laurids und Manfred Ortner entworfene quaderförmige Gebäude ist mit weißem Donaumuschelkalk verkleidet und besticht durch helle, lichtdurchflutete Räume.

Heute ist das Leopoldmuseum das meistbesuchte Haus des MuseumsQuartiers und gilt als einer der wichtigsten kulturellen Zentren Wiens. 

Kontakt

  • Adresse: MuseumsQuartier, Museumsplatz 1, 1070 Wien
  • U-Bahn:  U3 oder U2 bis Volkstheater / MuseumsQuartier
  • Öffnungszeiten: Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie auf der Homepage des Leopoldmuseums.

War der Artikel nützlich?

Verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}