Schloss Schönbrunn in Wien

Die Schlossanlage Schönbrunn ist so groß, dass man den ganzen Tag dort verbringen kann.

Was kann ich in Schönbrunn machen?

Das eindrucksvolle Schloss Schönbrunn wird auch als das Versailles von Österreich bezeichnet und ist eine der meist besuchten Sehenswürdigkeiten Wiens.

Die einstige Sommerresidenz der Habsburger Kaiserfamilie gehört zu den schönsten barocken Schlossanlagen Europas. Zusammen mit der gesamten Gartenanlage ist Schloss Schönbrunn als barockes Gesamtkunstwerk Teil des UNESCO Weltkulturerbes.  

Zu der Schlossanlage gehören unter anderem der Tierpark Schönbrunn, der älteste Tierpark der Welt, das Palmenhaus, der Irrgarten und das Wüstenhaus.  

Wir haben die schönsten und interessantesten Unternehmungen von Schönbrunn für Sie gesammelt.

Highlights im Schlosspark

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Schlosspark zählen das Schloss Schönbrunn, der Tierpark, die Gloriette, das Wüstenhaus sowie der Neptunbrunnen. Besonders erwähneswert ist ausserdem das Kindermuseum Schönbrunn.

Eintritt: Es gibt in der Schlossanlage verschiedene Museen, mit eigenem Eintritt und unterschiedlichen Öffnungszeiten. Nähere Details sind weiter unten nachzulesen. 


Schloss, Tiergarten und Konzerte


Platzhalter für Schloss Schönbrunn, Kindermuseum, Kaiserliche Wagenburg und Tiergarten Schönbrunn

Wien ist eine Stadt der Weihnachtsmärkte. Pünktlich ab

Weiterlesen

Der Tiergarten Schönbrunn im Schlosspark, auf dem Areal

Weiterlesen

In Wien werden in zahlreichen Stadtvierten Märkte aller

Weiterlesen

Sie suchen nach spannenden Attraktionen in Wien? Wir

Weiterlesen
Schloss Schönbrunn in Vien in Austria

Schloss Schönbrunn

Bis ins Mittelalter zurück reicht die Geschichte von Schloss Schönbrunn und seiner Vorgängerbauten. 1569 erwarb der Habsburger Maximilian II. das Anwesen der sogenannten „Katterburg“.  

Im Laufe der Jahre wurden verschiedene Veränderungen vorgenommen, das Schloss wurde während der Türkenbelagerungen schwer beschädigt und musste neu aufgebaut werden.

Erst ab 1743 wurde die ursprünglich als kleines Jagdschloss errichtete Anlage, mitunter der Schlosspark unter Kaiserin Maria Theresia zu dem umgebaut, was sie heute ist: eine der schönsten barocken Schlossanlagen Europas.

Imperial Tour: Bei der Imperial Tour können 22 der insgesamt 1441 Räume des Schlosses mithilfe eines Audioguides und einer Tourenbeschreibung besichtigt werden.

Grand Tour: Während der Grand Tour werden insgesamt 40 der insgesamt 1441 Räume der Schlossanlage besichtigt. Die Tour dauert um die 50 Minuten.

Kindermuseum: Als Prinzessin oder Prinz verkleidet, erleben Kinder in den 12 Räumen im Erdgeschoss das Hofleben von damals hautnah und originalgetreu.

Führungen: Es gibt verschiedene Führungen durch das Schloss und die Gartenanlage. Einzelheiten finden Sie hier. Tickets können schnell & bequem online gekauft werden.

Tiergarten Schönbrunn in Vienna in Austria

Tiergarten Schönbrunn

Der älteste Tiergarten der Welt wurde 1752 von Kaiser Franz I. Stephan von Lothringen, dem Ehemann von Maria Theresia, als kaiserliche Menagerie eröffnet.

Heute sind auf einer Fläche von 17 Hektar 700 Tierarten, zum Teil gefährdete Tiere, beheimatet. Dazu gehören Pandas, Tiger, Orangutans, Eisbären, Koala und Elefanten.  

Ein Zug pendelt im Tiergarten zwischen dem Frühstückspavillon des Kaisers, dem Elefantenhaus und dem Tirolerhof. Der Tirolerhof ist ein Bauernhof aus dem Jahr 1772, der abgetragen und original im Zoo wiederaufgebaut wurde. Es gibt sogar frische Milch von der Kuh zu trinken. 

Der Tiergarten Schönbrunn ist nicht nur Teil des UNESCO Weltkulturerbes Schönbrunn, sondern wurde auch bereits fünf Mal nacheinander als „Bester Zoo Europas“ ausgezeichnet.

Highlights im Tierpark

Als Highlights gelten die Pandabören, deren Haltung besonders schwierig ist, das Regenwaldhaus, welches als riesiges Glashaus über einen Berghang gestülpt ist, sowie die ORANG.erie, das Zuhause der Wiener Orang Utans.

Eintritt: Mit über 2 Millionen Besuchern jährlich empfiehlt es sich, die Karten online zu kaufen und das lange Anstehen an den Kassen zu vermeiden.


Mehr Sehenswürdigkeiten im Schlosspark


Was kann ich noch machen?

1. Gloriette

Auf dem Gipfel des Schlossparks Schönbrunn steht die 1775 erbaute Gloriette. Von der Aussichtsterrasse hat man einen spektakulären Blick über die Schlossanlage. Sie ist außerdem berühmt für ihren Kaiserschmarrn, der einer der besten ist.

2. Schlosspark

Mit 160 Hektar Grösse ist der Schlosspark eine riesige Anlage mit zahlreichen Grünflächen, Brunnen, Statuen und Denkmälern. Er ist frei zugänglich und ein beliebtes Erholungsgebiet. Die Museen im Park haben unterschiedliche Öffnungszeiten und Eintrittspreise.

3. Schönbrunner Bad

Das Freibad im Schlosspark liegt in der Nähe der Gloriette. Als absolutes Highlight gilt das 50 Meter Sportbecken mit olympischen Ausmaßen und 8 Bahnen. Daneben gibt es ein Restaurant sowie einen eigenen Fitness- und Wellnessbereich. In den Sommermonaten kann man abends bei Flutlicht schwimmen.

4. Irrgarten

Angelegt wurde der Irrgarten zwischen 1698 und 1740. Wer ihn sorgfältig durchquert, kann sogar die 12 Sternzeichen entdecken. Gleich daneben liegt das Labyrinth sowie der Labyrinthikon Spielplatz mit 14 Spielstationen.


5. Kronzprinzengarten

An der Ostfassade von Schloss Schönbrunn liegt der Kronprinzengarten. Seinen Namen erhielt er wegen seiner Lage direkt neben dem Appartement des Kronprinzen Rudolf. Bis 1918 war er der Privatgarten der kaiserlichen Familie.
Die Broderiefelder sind ein eindrucksvolles Beispiel barocker Gartenkunst.

6. Wüstenhaus

Mehr als 35 Prozent der Erde sind von Wüsten bedeckt. In dem Wüstenhaus, das wegen der Sonnenuhr südlich des Gebäudes auch als Sonennhaus bezeichnet wird, herrschen reale Bedingungen, der Erlebnispfad führt durch authentisch angelegte Wüstenlandschaften aus verschiedenen Ländern der Erde.

7. Palmenhaus

Direkt gegenüber des Wüstenhauses liegt das Palmenhaus. In den drei Pavillons wird jeweils eine Klimazone dargestellt. Mit einer Glasfläche von 4.900 Quadratmetern ist es das grösste seiner Art in Europa. Unter anderem ist hier auch die grösste Seerose der Welt zu sehen. Sie hat einen Blattumfang von 1,20 Metern.

8. Marionettentheater

Schon zu Mozarts Lebzeiten spielte hier auf Einladung von Kaiserin Maria Theresias das von Fürst Esterházy gegründete Marionettentheater. Die handgefertigten Figuren messen 80 cm und werden in hauseigenen Werkstätten hergestellt. Heute werden hier Theateraufführungen und Opern für Erwachsene und Kinder veranstaltet.

9. Neptunbrunnen

Der Neptunbrunnen liegt zwischen Schloss und Gloriette. In seiner Mitte erhebt sich eine Fels-landschaft mit dem Meeresgott Neptun, der mit einem Dreizack in der Hand in einem Muschel-

wagen thront. Die Darstellung Neptuns galt in der Kunst des 16. bis 18. Jahrhunderts als Gleichnis für den Fürsten, der sein Land souverän regiert.

10. Taubenhaus

Das Taubenhaus wurde bereits um 1750 errichtet. Den Abschluss der hohen runden Voliere aus Drahtgitter bildet ein kupfernes kuppelartiges Dach, das von einem Knauf bekrönt wird. Dem luftigen Rundbau wurden vier gemauerte Nischen angefügt, um den Vögeln Schlafplätze zu bieten.

Weihnachtsmarkt Schloss Schönbrunn

Besondere Events


Jährliche Veranstaltungen

Weihnachtsmarkt

Jedes Jahr zur Weihnachtszeit bietet das romantisch ausgeleuchtete Schloss Schönbrunn einen imposanten Hintergrund für den Weihnachtsmarkt, der zu einem Bummel durch die 80 Holzbuden auf dem Schlossplatz einlädt. Auf der Bühne vor dem Christbaum werden täglich Weihnachtslieder und Gospels gesungen. Für Kinder gibt es das Kindermuseum und Weihnachtswerkstätten. 

Sommernachtskonzert

Im Sommer ist das Schloss eindrucksvolle Kulisse für das alljährliche Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker. Die Bühne für das Open-Air-Konzert wird vor dem Schloss aufgebaut, das Konzert beginnt in der Abenddämmerung und ist frei zugänglich. Gespielt werden klassische Werke aus dem Konzert-, Film-, Ballett-, Opern- und Operetten-Bereich. Das Konzert wird in über 80 Ländern weltweit übertragen.

Gloriette im Schlosspark Schönbrunn in Vienna in Austria

Geschichte von Schloss Schönbrunn

Die Geschichte von Schloss Schöbrunn reicht bis ins Mittelalter zurück, seit 1569 war es im Besitz der Habsburger. Seinen Namen verdankt das Schloss Kaiser Matthias, der im Jahr 1619 hier eine Quelle sah, bei deren Anblick er "Welch' schöner Brunn" ausgerufen haben soll.

In den Jahren 1638 bis 1643 wurde ein Schloss als Residenz für die zweite Ehefrau von Kaiser Ferdinand II. errichtet, die jedoch bei der Wiener Türkenbelagerung schwer beschädigt wurde. Danach folgten zahlreiche Neu- und Umbauten.

Im Jahr 1743 begann unter Kaiserin Maira Theresia der Umbau des Schlosses und des Schlossparks zu seiner heutigen Form.

Das Schloss und der riesige Park sind seit 1996 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Eine der größten Attraktionen im Schlosspark ist der älteste noch bestehende Zoo der Welt, der Tiergarten Schönbrunn. Schloss und Park zählen zu den touristischen Hauptsehenswürdigkeiten Wiens.

Die drei wichtigsten Perioden

  • Jagdschloss: 1569 erwarb Kaiser Maximilian II. das weitläufige Grundstück und bestückte es mit Feder-, Rot- und Schwarzwild, um es zur Jagd zu nutzen. 1570 liess er hier ein Jagdschloss errichten.
  • Kaiserin Maria-Theresia: Im Jahr 1743 begann unter Kaiserin Maria Theresia der Umbau des Schlosses und des Schlossparks zu seiner heutigen Form. 
  • Kaiser Franz Joseph: In Schönbrunn wurde Kaiser Franz Joseph geboren, in Schönbrunn ist er auch gestorben. Er war auf eine besondere Art mit dem Schloss verbunden, welches er im Alter nur noch selten verließ.

Kontakt zur Schlossverwaltung

Adresse: Schönbrunner Schloßstraße 47, 1130 Wien

E-Mail: info@schoenbrunn.at

Telefon: (+43) 1 8111 32 39