22 ausgewählte Restaurants in Wien

Aktualisiert am Februar 19, 2021

Es muss nicht immer klassisch sein.

Hier haben wir deswegen einzigartige Orte zum Essen in Wien ausgewählt.

Dazu zählen genauso Restaurants mit der traditionellen Wiener Küche auf der Speisekarte wie Orte mit einem internationalen Konzept.

Für all diejenigen, die gerne mal etwas anders ausprobieren möchten, ist diese kleine Auswahl gedacht.

1. Steirereck

2 Sterne hat das Restaurant im Michelin Guide 2020; demnach ist es also auf jeden Fall einen Umweg wert. Es gilt als das exklusivste Restaurant von Wien. Von außen ist das Steirereck hochmodern, große Blöcke aus verspiegeltem Glas unter den Bäumen des Stadtparks, innen sorgen helles Holz und lichtdurchflutete Räume für die nötige Eleganz.

Die Küche ist gehoben, österreichisch, klassische Wiener Gerichte werden gekonnt abgewandelt und auf höchstem Niveau neu definiert.
Reservierung ist empfohlen.

Adresse: Am Heumarkt 2a – Im Stadtpark – 1030 Wien

2. The Loft

Im 18. Stockwerk des 5 Sterne –Luxushotels Sofitel von Wien treffen kosmopolitische Küche und spritzige Drinks auf eine unvergleichliche Aussicht. Es ist ein unvergessliches Erlebnis, die Kaiserstadt aus der Vogelperspektive zu betrachten.

Die Küche ist gehoben international, gekocht wird von dem Slowaken Peter Duransky, der 2019 einen Michelin Stern für seine aufwendige Küche bekam. Das Ambiente ist entsprechend, elegant, zurückhaltend und trotzdem gemütlich.

Nach 22 Uhr wird getanzt, das Lokal verwandelt sich in den höchsten Tanzboden Wiens.

Adresse: Praterstraße 1 – 1020 Wien

3. Rote Bar im Sacher

Die Rote Bar im Hotel Sacher lädt ein zum Fine-Dining mit Wiener Flair. Der mit rotem Samt ausgestattete Speisesaal wird von großen Ölbildern und Kristalllüstern geschmückt und erinnert an längst vergangene Zeiten. Der Wintergarten nebenan, dessen Fenster im Sommer weggeklappt werden, öffnet sich auf eine große Terrasse.

Die Karte bietet traditionelle Wiener Spezialitäten auf gehobenem Niveau. Der Service ist genauso höflich- professionell wie die Preisgestaltung selbstbewusst ist.

Adresse: Philharmoniker Straße 4 – 1010 Wien

4. Grüne Bar im Sacher

Dem imposant klassischen Ambiente mit Kristallleuchtern, dunklem Holz und vor allem grüner Samttapete verdankt die Grüne Bar im Hotel Sacher ihren Namen. Die Küche hingegen ist alles andere als klassisch, es wird moderne Haut Cousine serviert.

Die professionellen Kellner passen zu dem eleganten und luxuriösen  Ambiente, in das sich auch die Preisgestaltung perfekt einfügt.

Adresse: Philharmoniker Straße 4 – 1010 Wien

5. Steakhaus im Ritz Carlton

Direkt an der Ringstraße im Ritz Carlton liegt das Dstrikt Steakhaus. Runde Bogenfenster, Leder und Holz sorgen für die richtige Atmosphäre. Gegrillt wird auf einem original „Josper“ Holzkohlegrillofen.

Hier gibt es nur die besten Prime Cuts aus Österreich, die Saucen sind größtenteils hausgemacht.

In dieser stilvollen Umgebung genießen die Gäste ihr Steak mit Blick auf die berühmte Wiener Ringstraße. Eine Reservierung ist empfohlen.

Adresse: Schuberring 5-7, 1010 Wien

6. Glashaus im Palais Coburg

In dem ehemaligen Gewächshaus des 1845 fertiggestellten Stadtpalais im spätklassizistischen Stil liegt das neue Restaurant Clementine. Benannt ist es nach Prinzessin Clementine von Orleans, die 1850 die erste Bewohnerin des Palais Coburg war.

Rundherum verglast, bietet es einen bezaubernden Blick auf das Palais, im Sommer sitzen die Besucher im Garten im Grünen. Serviert werden Frühstück, Mittag- und Abendessen. Die Küche ist traditionell wienerisch, die Gerichte werden auf höchstem Niveau neu interpretiert. Das Restaurant gilt als kulinarischer Trend-Hotspot in der Wiener Szene.

Der Sommelier präsentiert eine umfassende Weinkarte, wer möchte, kann seinen Wein auch aus der Karte des ebenfalls in dem Palais beheimateten Luxushotels „Palais Coburg Hotel Residenz“ auswählen.

Adresse: Coburgbastei4 – 1010 Wien

7. Turm-Restaurant im Wiener Donauturm

Schwindelfrei sein sollte man schon beim Besuch des Turm-Restaurants im Wiener Fernsehturm. Auf 160 Metern Höhe dreht sich das Café und auf 170 Metern Höhe dreht sich das Restaurant einmal in einer halben Stunde um die eigene Achse. Der 360°-Panoramablick über Wien macht das Essen zu einem unvergesslichen Erlebnis. Die gehobene Küche ist österreichisch.

Adresse: Donauturmplatz 1, 1220 Wien

8. Figlmüller

Wer Schnitzel liebt geht zu Figlmüller. Ursprünglich als Weinstube direkt hinter dem Stephansdom eröffnet, bewirtet das Restaurant bereits seit 1905 seine Gäste. Die Atmosphäre ist gemütlich und traditionell, die Küche einheimisch. Neben Schnitzel in allen Variationen stehen noch viele andere österreichische Spezialitäten auf der Karte.

Figlmüller wird auch „die Heimat des Schnitzels“ genannt, das hier mindestens 30 Zentimeter Durchmesser hat. Obwohl sich nur Schnitzel aus Kalbfleisch „Wiener Schnitzel“ nennen dürfen, macht Figlmüller auch Schnitzel aus Schweinefleisch. Das ist dann ein „Schnitzel Wiener Art“.

Adresse: Wollzeile 5, 1010 Wien und Bäckerstrasse 6, 1010 Wien

9. Plachutta

„…wo der Tafelspitz zu Hause ist….“ Die Familie Plachutta hat es sich zur Aufgaben gemacht, die Rindfleischkultur zu pflegen. Kaiser Franz Josef machte das gekochte Rindfleisch einst berühmt, indem er es zu seiner Lieblingsspeise erklärte. 

Die Atmosphäre ist entspannt und gemütlich, die Küche typisch österreichisch. Natürlich stehen außer Tafelspitz noch zahlreiche andere Spezialitäten der Wiener Küche auf der Karte.

Adresse: Plachutta unterhält mehrere Filialen in Wien, das Stammhaus liegt in der Auhofstraße 1 in 1130 Wien.

10. Via Toledo Enopizzeria

Die beste Pizza von Wien gibt es in dem Via Toledo Enopizzeria. Und nicht nur die beste Pizza von Wien, die beste Pizza der Welt kommt aus Wien, das wurde spätestens zu dem Zeitpunkt bewiesen, als der Inhaber Francesco Calò 2019 Pizzaweltmeister wurde.

Alle Arten von Pizza werden geschmackvoll zubereitet und im Holzofen für die Gäste gebacken. Der Teig ist dünn und locker und liegt nicht schwer im Magen. Dazu gibt es eine reichliche Auswahl an italienischen Qualitätsweinen. Das Ambiente ist gemütlich im italienischen Stil gehalten.

Adresse: Laudongasse 13 -1080 Wien

11. Ebi

Mit seinem interessanten Konzept hat EBI viel Erfolg. “All you can eat, but à la carte”, also Buffet nach Karte. Der Gast wählt mit einem Tablett die Speisen aus, die Gerichte werden anschließend frisch zubereitet an den Tisch serviert.

Die Küche ist asiatisch japanisch, besonders bekannt ist Ebi für Sushi und Maki. Daneben gibt es natürlich auch Fleischgerichte.
Das Ambiente ist hell und freundlich.

Adresse: Mariahilferstraße 110 – 1070 Wien

12. Schweizerhaus

Die traditionsreiche Wiener Gaststätte liegt direkt im Prater. Das Lokal mit dem groß angelegten Biergarten ist vom 15. März bis zum 31. Oktober geöffnet. Die Küche ist klassisch Wienerisch und natürlich gibt es die typischen Brotzeiten, die in keinem Biergarten fehlen dürfen.
Der Biergaten ist in mehrere Bereiche unterteilt, die zur besseren Orientierung für die Gäste nach den Wiener Gemeindebezirken benannt sind.

Eine Besonderheit ist das Budweiser Budvar, ein Bier vom Fass, sowie die Schweizerhauser Bierschokolade, die mit Bockbier hergestellt wird.

Adresse: Prater 116 – 1020 Wien

13. Zum Schwarzen Kameel

Benannt ist das 400 Jahre alte Lokal nach Johan Baptist Cameel, der dort im Jahre 1618 eine Gewürzkrämerei einrichtete. Heute werden die holzgetäfelten Räume des im Jugendstil eingerichteten Hauses als Restaurant, Bar und Delikatessenhandlung genutzt.

Bekannt ist das Schwarze Kameel für seine Sandwich-Kompositionen, die in der Patisserie unten serviert werden. Die belegten Brötchen in der Vitrine genießen Kultstatus. Das Restaurant darüber bietet österreichische Küche mit internationalem Einschlag und einfallsreichen Variationen an. Die Weinkarte ist umfangreich, es wird auch außer Haus verkauft. Sich selbst bezeichnet das Haus als „die Oase der Köstlichkeiten“.

Adresse: Bognergasse 5 - 1010 Wien

14. Der Wiener Deewan

Im Wiener Deewan regiert das „pay as you wish“- Prinzip, was bedeutet, dass jeder Gast genau so viel bezahlt, wie er möchte. Seit 2005 wird hier dieses freie Zahlungsmodell betrieben.

Der Besitzer Afzaal Deewan ist Pakistaner, doch an dem umfangreichen Buffet gibt es für jedermann etwas, Vegetarier, Veganer, Laktoseintolerante werden genauso angesprochen wie Fleischliebhaber und natürlich Muslime. Es gibt jeden Tag fünf verschiedene Curries, die mehrmals täglich wechseln und von denen drei immer vegetarisch sind. Die Atmosphäre ist leger, entspannt und familiär.

Adresse: Liechtensteinstraße 10 - 1090 Wien

15. Café Landtmann

Am 1. Oktober 1873 eröffnete Franz Landtmann das Kaffee und es sollte von Anfang an das vornehmste der Stadt sein. Bis heute ist das so geblieben, das denkmalgeschützte Landtmann ist Wiens elegantestes Kaffeehaus. Die gemütliche und stilechte Atmosphäre wird von Thonetsesseln aus der Kaiserzeit und Spiegeln aus den Goldenen 20er Jahren unterstrichen.
Durch seine unmittelbare Nähe zum Burgtheater, Rathaus und Bundeskanzleramt wird das Café von Schauspielern, Politikern, Beamten und Journalisten frequentiert, oft werden hier Pressekonferenzen abgehalten. 

Kaffeespezialitäten, Mehlspeisen, Torten sowie Speisen aus der Wiener Küche stehen auf der Karte.

Adresse: Universitätsring 4 – 1010 Wien

16. Café Gloriette

Sich fühlen wie ein Kaiser vor der Kulisse eines Schlosses und dabei eine der berühmten Wiener Mehlspeisen genießen, zurückversetzt in eine längst vergangene Zeit, die zwar vorbei, jedoch nicht vergessen ist….
Erbaut wurde die Gloriette im Jahr 1775, später diente sie Kaiser Franz Josef I. als Frühstückszimmer. Heute befindet sich hier direkt im Park von Schönbrunn das Café Gloriette, das mit seiner atemberaubenden Aussicht auf das Schloss besticht. Das Ambiente im Inneren ist edel, der Außenbereich ist im Stil eines italienischen Straßencafés gehalten.

Die Küche ist österreichisch ist vor allem für ihre exzellenten Mehlspeisen bekannt, samstags sowie sonn- und feiertags gibt es das sogenannte Sissi-Buffet als Frühstücksbuffet. Eine rechtzeitige Reservierung ist für das Frühstück erforderlich.

Adresse: Schlosspark Schönbrunn, 1130 Wien

17. Café Anzengruber

Eigentlich ist das Café Anzengruber inzwischen gar kein Kaffee mehr, sondern erinnert mehr an ein Beisl, eine original Wiener Kneipe also.  Die Einrichtung stammt jedoch eindeutig noch aus seiner Zeit als echtes Wiener Kaffeehaus und wurde seitdem auch nicht erneuert oder renoviert.
Die Speisekarte ist relativ übersichtlich und auf Wiener Essen spezialisiert. Es wird behauptet, dass es hier das beste Wiener Schnitzel gäbe, auch das Gulasch ist berühmt.

Das Café Anzengruber öffnet jeden Tag um 16 Uhr. Hier findet man dann viele einheimische Gäste, die das Charisma des Lokals zu schätzen wissen und in der gemütlichen Atmosphäre ein Budweiser Bier trinken oder Schach spielen. Anzengruber ist ein beliebtes Wiener Unikat.

Adresse: Schleifmühlgasse 19 – 1040 Wien

18. Mayer am Nussberg und am Pfarrplatz

Es gibt zahlreiche Heurigenlokale in Wien, am bekanntesten jedoch dürfte das traditionsreiche Weingut „Mayer am Pfarrplatz“ sein. Seit 1683 wird in Heiligenstadt Nussdorf gekeltert. In dem heute denkmalgeschützten Haus hat 1817 Ludwig van Beethoven gewohnt und an seiner 9. Symphonie gearbeitet.

Das typisch Wienerische Lokal hat das ganze Jahr geöffnet. Die Atmosphäre ist gemütlich, die Speisekarte österreichisch. Originalrezepte werden geschickt abgewandelt und verfeinert. Dazu gibt es Qualitätsweine aus eigenem Anbau.

Ganz in der Nähe, direkt in den Weinbergen, liegt die Buschenschank von Mayer am Nussberg und bietet eine einmalige Atmosphäre. Hier wird natürlich Heuriger ausgeschenkt, dazu werden meist kalte Speisen serviert, sehr beliebt ist die Brettljause.

Als Heuriger wird Wein vom aktuellen Jahrgang bezeichnet. Heurigenweine sind leicht und süffig und dürfen nur bis zum 11. November desselben Jahres so genannt werden. Weinbauern dürfen Wein aus eigenem Anbau in einem sogenannten Buschenschank ausschenken.
Die Wiener Heurigenkultur wurde wegen ihrer besonderen kulturellen Bedeutung 2019 in das Nationale UNESCO-Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes Österreichs aufgenommen.

Adresse:

  • Mayer am Nussberg, Buschenschank, Kahlenberger Strasse, gegenüber 210 - 1190 Wien
  • Mayer am Pfarrplatz, Pfarrplatz 2 – 1190 Wien

19. NENI

NENI ist eines der interessantesten Lokale am Naschmarkt. 2009 als Familienbetrieb eröffnet, ist das NENI inzwischen zu einer internationalen Kette geworden mit Filialen unter anderem in Berlin und Zürich.

Geführt von Haya Molcho und ihren vier Söhnen, bietet das Haus am Naschmarkt in dem im Erdgeschoss angesiedelten Café von 08:00 bis 11:45 Frühstück aller Art an, anatolisch, israelisch, orientalisch und viele mehr, Sandwiches aus selbst gebackenen israelischen Broten werden über die Gasse verkauft und oben, in dem Restaurant unter dem Dach, gibt es israelische Küche mit internationalem Einschlag. Die Atmosphäre ist gemütlich.

Adresse: Naschmarkt 510 – 1060 Wien

20. Pichlmayrs zum Herkner

Die Atmosphäre in dem neu renovierten Vorstadtwirtshaus, das als Familienbetrieb geführt wird, ist gemütlich, die rustikale Einrichtung mit modernen Elementen geschickt aufgepeppt. Der Innenhof lädt im Sommer zum romantischen Abendessen ein, auf der 1. Etage gibt es außerdem eine Terrasse.

Die Küche ist traditionell, österreichisch gehoben, es wird Wert auf Produkte aus dem Umland gelegt. Das Bauernbrot wird ganz in der Nähe in einem 110 Jahre alten Steinofen gebacken. Auf der Weinkarte finden sich österreichische, französische, italienische, deutsche und spanische Weine.

Adresse: Dornbacherstrasse 123 – 1170 Wien

21. Swing Kitchen

In dem seit 1793 bestehenden Gasthaus ersetzten die Schillingers in dem als Familienbetrieb geführten Restaurant nach und nach alle Fleischprodukte durch vegane Produkte. Sie konnten damit beweisen, dass vegane Küche nicht unbedingt Verzicht bedeuten muss, sondern ebenfalls sehr genussvoll und vielfältig sein kann. 

Das Restaurant ist ein veganes Fast Food Lokal. Die Atmosphäre ist frisch und hell, leichte Swing-Musik läuft im Hintergrund. Der Tischschmuck besteht aus Basilikum- und Rosmarinpflanzen.

Plastik wird man hier vergebens suchen, die Verpackungen sind alle biologisch abbaubar. Angeboten werden unter anderem Burger, original vegan, in der verschiedensten Variationen, Schnitzel und diverse Süßspeisen.

Adresse: Schottenfeldgasse 3 – 1070 Wien

22. Dinner im Dunkeln

Dinner in the Dark -Ein besonderes Erlebnis bietet das Dinner im Dunkeln in Wien. Dinieren in völliger Dunkelheit. Das Servicepersonal besteht aus Blinden oder sehr stark Sehbehinderten, Menschen, die mit dem Dunkel bestens vertraut sind und die Gäste sicher zu ihren Tischen geleiten.

Die Platzierung der Gegenstände auf dem Tisch wird anhand der Uhr erklärt, das Salz steht beispielsweise auf 12 Uhr. Sehr bald merkt man, wie schnell sich der Körper auf die neue Situation einstellt und die anderen Sinne versuchen, das Fehlen des Lichtes auszugleichen. Die Anwesenheit des Tischpartners fühlt man, jedes Geräusch ist plötzlich voller Bedeutung, die Nase versucht, die Speisen zu erkennen.

Serviert werden schmackhafte Menüs mit vier Gängen, hinterher kommt die Auflösung und die Gäste erfahren, was sie gegessen haben… 

Adresse: Schottenstift, Freyung 6, 1. Hof UG, 1010 Wien

War der Artikel nützlich?

Verwandte Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}