Riesenrad: Besuch in einem Wiener Wahrzeichen

Aktualisiert am Februar 15, 2021
Riesenrad Besuch in einem Wiener Wahrzeichen

Das 64,75 m hohe Riesenrad im Prater ist eines der Wahrzeichen von Wien.

Seine ikonische Silhouette ist von Weitem sichtbar und prägt die Wiener Skyline.

Zu seiner Eröffnung im Jahr 1897 zum Thronjubiläum von Kaiser Franz Joseph I. war es das höchste Riesenrad der Welt.

Hier sind wichtige Informationen für einen Besuch des Riesenrads im Wiener Prater.

Fahrt mit dem Riesenrad

Fahrt mit dem Riesenrad in Wien in Austria

Das Riesenrad im Prater ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Wien und zugleich das Wahrzeichen des Praters.

Wer in Wien ist, sollte die nostalgische Fahrt mit dem Riesenrad keinesfalls verpassen. Heißt es doch, man war nicht wirklich in Wien, wenn man nicht einmal mit dem Riesenrad gefahren ist.

Das Wiener Riesenrad dreht sich in Nord-Süd-Richtung und benötigt für eine vollständige Umdrehung 4,25 Minuten. Da Passagiere aber ein- und aussteigen, dauert die tatsächliche Umrundung je nach Passagieraufkommen allerdings länger.

Eine durchschnittliche Fahrt mit dem berühmten Wiener Riesenrad beläuft sich auf etwa 12-15 Minuten. Während Sie in einem der legendären roten Waggons sitzen, kann die Donaumetropole aus der Vogelperspektive bewundert werden. Es entstehen einzigartige Erinnerungsfotos.

Auf dem höchsten Punkt des Rades, in 64,75 Metern Höhe, genießen Besucherinnen und Besucher dabei einen unvergleichbaren Blick über die österreichische Hauptstadt und das Umland.

Panorama Museum

Panorama Museum in Vienna in Austria

Im Eingangsbereich des Riesenrades befindet sich das Panorama Museum, das in die Vergangenheit Wiens entführt. Besucher können hier hautnah in 2000 Jahre Wiener Historie sowie Pratergeschichten eintauchen.

Acht Waggons mit künstlerisch-technischen Installationen und einem gewaltigen Schaubild bieten einen spannenden Einblick.

Dinner im Riesenrad

Dinner im Riesenrad

Für ein unvergessliches Erlebnis können Besucher in einem der vier Gourmet-Waggons exklusive Dinner, private Feiern und sogar Hochzeiten abhalten. Die Buchung der Gondeln ist auch für Incentives in Wien möglich.

Romantik pur verspricht vor allem das malerische Dinner im Riesenrad. In luftiger Höhe genießen Sie und Ihre bessere Hälfte ein romantisches Candle Light Dinner in einer unvergleichlichen Atmosphäre.

Zur 90-minütigen Fahrt im exklusiven Waggon gehört ein köstliches 3-Gänge-Menü mit Ausblick auf Wien.

Technische Daten

  • Höhe (höchster Punkt des Riesenrads): 64,5 m
  • Durchmesser des Rads: 60,96 m
  • Gewicht der gesamten Eisenkonstruktion: 430 t
  • Dauer einer Fahrt: ca. 12-15 Minuten
  • Anzahl der Waggons: 15
  • Geschwindigkeit: 0,75 m/sec = 2,7 km/h

Geschichte

Geschichte in Vienna in Austria

Das Riesenrad wurde im Jahre 1897 anlässlich des 50. Thronjubiläums von Kaiser Franz Joseph I. errichtet. Es war schon damals eine der wichtigsten Attraktionen in Wien. Entworfen wurde es von den Engländern Basset und Hitchins. Bei seiner Eröffnung war das Riesenrad mit seinen 64,5 Metern das größte der Welt. Zu jener Zeit besaß es 30 Waggons.

Das Wiener Riesenrad blickt auf eine wechselhafte Geschichte zurück und war immer wieder Ort sensationeller und auch tragischer Ereignisse. Im Jahr 1898 hängte sich eine Wienerin, Marie Kindl, während der Fahrt an einem Seil aus einer der Gondeln, um auf die Armut ihrer Familie und vieler anderer Wienerinnen und Wiener aufmerksam zu machen.

Spektakulär war auch die Aktion der Zirkusdirektorin Madame Solange d’Atalide, die für einen Film auf dem Dach einer Gondel auf einem Pferd saß, während sie eine Runde mit dem Riesenrad fuhr.

Das Riesenrad diente mehrfach als Filmkulisse, so zum Beispiel auch für den Klassiker „Der dritte Mann“, der im Jahr 1948 in Wien gedreht wurde oder James Bonds „Der Hauch des Todes“.

Auch das Riesenrad blieb im Zweiten Weltkrieg nicht vor Bombenangriffen verschont. Es wurde nahezu komplett zerstört. Nur die Stahlkonstruktion überstand den schweren Brand. Im Anschluss an den Krieg wurde das Riesenrad wiederaufgebaut und manifestierte sich zu einem Symbol des Wiederaufbaus. Bei seiner Wiedereröffnung im Jahre 1947 erhielt es 15 statt der ursprünglichen 30 Waggons sowie 4 statt der ursprünglichen 6 Fenster. 

Seit 2002 bietet das Panorama Museum mit acht der übrig gebliebenen Waggons Einblicke in die spannende Historie Wiens und des Praters.

Heute dreht das 430 Tonnen schwere Riesenrad bei einer Geschwindigkeit von 2,7 km/h gemächlich seine Runden und bietet Besuchern nach wie vor ein atemberaubendes Panorama.

Kontakt

  • Adresse: Prater, 1020 Wien
  • U-Bahn: Praterstern
  • Öffnungszeiten: Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie auf der Homepage des Riesenrads.

War der Artikel nützlich?

Verwandte Beiträge

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}